Im Namen Gottes ist das Schrecklichste erlaubt!
„Es ist bekannt, dass die Religionen nie dazu dienten, die Menschen einander näherzubringen. Religionen waren und sind der Grund für menschliches Leid, für Gewalt“

José Saramago

În numele lui Dumnezeu cele mai înspăimântătoare acte sunt permise!
« Este bine cunoscut, că religiile împiedică apropierea dintre oameni. Religiile au fost şi sunt în continuare  vinovate de a fi cauza suferinţelor produse de luptele omenirii desbinate. »
           

José Saramago -  Laureat al Premiului Nobel p. literatură 1998

Apărătorii doctrini comuniste susţin că Marx nu poate fi făcut vinovat de ororile staliniste, cum nici Isus nu poate fi făcut vinovat de ororile inchiziţiei
  Pol pot, Kim Ir sen, Mao tze Dun, Fidel Castro, şi toţi ceilalţi fanatici au susţinut că victoria societăţii comuniste se va putea instaura numai după ce generaţiile, care au cunoscut, chiar şi limitat, democraţia vor fi lichidate.
Creştinismul catolic, ca de altfel şi cel orthodox sau protestant au propagat şi mai continuă parţial şi astăzi să susţină că Mesia va veni pe pământ numai după ce toţi Judeii vor trece la Creştinism sau vor trebui să fie lichidaţi. Aceasta era şi una din previziunile sfântului Paul - Rabinul Saul din Tarsus
Thomas de Aquin,« de pe o înaltă poziţie philosofică, » dând un nou şi fundamentat impuls antisemitismului, propaga idea « că noi nu îi urăm pe Judei că l-au omorăt pe Isus Omul, ci pentru că l-au omorăt pe Isus fiul lui Dumnezeu » !
Te poţi lepăda de o iubire (chiar înfierbântată), de un prieten (chiar fidel), de « Cel de Sus), însă nu te poţi debarasa niciodată de conştiinţa propriei nimicnicii.
Postmodernă este agresivitatea celor tineri contra vîrstnicilor. Mai curînd sau mai tîrziu, noi, bărtânii, vom fi cu toţii ucişi de pumnalul lui Brutus.

« Prostia, şi ea este de ordin divin ».

Heinrich Heine

Richard Wagner în activitatea publicitară de critică muzicală scria: Jaques Offenbach este individul cel mai internaţional al lumii, a cărui muzică emană o căldură de bălegar, în care toţi porcii Europei vin să se bălăcească.

„Wer groß denkt, muß groß irren“.

Martin Heidegger.

„Jacques Offenbach reprezinta forma supremă a spiritului.“

Friedrich Nietzsche

Es gibt eben zwei verschiedene Negationen der Wahrheit, die bewusste und die unbewusste, die Lüge und der Irrtum. Ein Irrtum ist keine Lüge und eine Lüge ist kein Irrtum. Wenn jemand die Unwahrheit spricht, soll man immer in Betracht ziehen, dass er sich nur irrt.“

Robert Havemann zur Opus Dei in seiner Selbstdarstellung.

Paulus, der Gründer des Christentums

„Die christliche Kirche verdankt diesem jüdischen Mann aus Tarsus fast alles. Er ist der wahre Gründer des Christentums. Er hat Recht behalten: Er hat die Grundlagen für alles weitere in der Kirche geschaffen. Dabei versetzte er die Religion Jesus, so wie er sie missverstand, auf heidnisches Territorium und bewirkte, ohne es wirklich zu wollen, die andauernde Trennung zwischen Kirche und Israel.

Prof. Gerd Lüdemann G.L, ist Professor für Theologie an der Universität Göttingen. Er leitet die Abteilung „Frühchristliche Studien“ am Institut für Spezialforschungen sowie das Archiv „Religionsgeschichtliche Schule“ an der Theologischen Fakultät Göttingen.

„Der größte Fehler, den man bei der Erziehung zu begeben pflegt, ist dieser, dass man die Jugend nicht zum eigenen Nachdenken gewöhnt.“

Gotthold Ephraim Lessing

Der Staat sei nichts anderes als „die innere Ordnung eines Volkes für äußere Zwecke". Politik sei nur „der vorübergehende Ersatz des Krieges durch den Kampf mit geistigen Waffen“.

Spengler Oswald (1880 – 1936)

Intellektuell hervorragende Menschen glauben in ihrer großen Mehrheit nicht an die christliche Religion, aber in der Öffentlichkeit halten sie diese Tatsache geheim, weil sie Angst haben, ihre Einkommen zu verlieren.

Bertrand Russell

„In mir kann es dunkel sein, auch wenn draußen die Sonne scheint. Einsamkeit und Verzweiflung können finstere Nacht bedeuten. Aber schon ein wenig Freude kann dazu bringen, meine Fensterläden weit aufzureißen.“

J.W.v.Goethe

„Die Sprache ist gleichsam die äußere Erscheinung des Geistes der Völker. Man kann sich beide nicht identisch genug denken“.

Wilhelm von Humboldt

 Mein ganzen Lebensbahn begleitet mich das Buch und ist mir allenthalben zu Dienst. Es erheitert mein Alter und meine Einsamkeit; es benimmt mir die Last des langweiligen Müßigganges und befreit mich zu jeder Stunde von verdrießlicher Gesellschaft.“

Michel de Montaigne

„Freiheit gibt es – doch wo ist sie? In einer Welt der „Erscheinungen“ können wir sie nicht entdecken, der Mensch ist frei nur in der Welt der „Dinge an sich“.

Immanuel Kant

„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.

Immanuel Kant

„Ein Trost für Sünder: In Himmel gibt es kein Fernsehen. In der Hölle bin ich mir nicht so sicher.“

Robert Lembke

Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und trotzdem den Mund halten.